Erfahrungsberichte:                       Studium an der California State University, Chico

Erfahrungsbericht von marc s.:

Details zum Auslandsstudium: Studienjahr 2013
Studienart: ein Auslandssemester


Vorbereitung
Bevor ihr überhaupt irgendetwas plant, solltet ihr natürlich zunächst mit eurer heimischen Universität abklären, ob die möglichen Leistungen anerkannt werden. Da die Differenzen im Bildungssystem zwischen Deutschland und den USA nicht von der Hand zu weißen sind, stellen sich so manche Unis mit der Anerkennung bzw. Umrechnung von Units zu ECTS komisch an. In der Regel ist dies jedoch kein Problem.
Nachdem ihr soweit alles geklärt habt, geht es an die Vorbereitung. Das Visum, die Finanzen und die Anreise sollten natürlich organisiert sein. Hierbei hilft euch magoo_international aber bestens, sodass es keine Probleme geben sollte. Nehmt euch einfach genug Zeit, folgt den Anweisungen und behaltet den Überblick. Besonders um das Visum sollte sich sofort nach Erhalt des I-20, das offizielle Zusageformular für internationale Studenten, gekümmert werden. Denn hierbei kann es teilweise zu längeren Wartezeiten kommen. Außerdem sollte hier genau nach Vorgaben des jeweiligen Konsulats gearbeitet werden. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Anreise
Für die Anreise nach Chico fliegt ihr am Besten nach Sacramento und fahrt dann mit einem Mietwagen nach Chico. Die Fahrzeit beträgt ca. 1-1,5 Stunden und ist dank der einfachen amerikanischen Verkehrsführung, für jeden zu bewältigen. Falls ihr einen verlockenden Deal findet, könnt ihr auch nach San Francisco oder Oakland fliegen. Jedoch verlängert dies die Anreise nach Chico auf ca. 4 Stunden. Günstige Verbindungen findet ihr von Frankfurt, München oder Berlin. Ihr solltet bestenfalls zwei Wochen vor Vorlesungsbeginn in Chico ankommen, denn die Wohnungssuche nimmt einiges an Zeit in Anspruch, da die meisten Vermieter nur auf ein Jahr Mietdauer vermieten. Aber zumeist lässt sich das durch Absprache klären. Sucht einfach mal auf Craiglist Chico. Während der Wohnungssuche wohnt ihr am besten in einem der vielen bezahlbaren Motels, bestenfalls direkt auf Main Street oder in direkter Nähe. Die Nacht kostet da ca. 40-90US$ und beinhaltet oftmals ein Frühstück. Ich lebte in den „Timber Creek Appartements“, besser bekannt als „The Zoo“ auf 1253 West 5th Street. Hier erlebt ihr die "wahre Chico Experience". Der Name ist Programm, denn es handelt sich hierbei um eine der zahlreichen "Gated Communities". Außerdem leben fast nur Chico State Studenten dort. Man findet unglaublich schnell Anschluss, sei es am eigenen Pool, Jacuzzi, Volleyballfeld oder im Fitnessstudio, und wird rasch zu einer der vielen Hauspartys eingeladen. Traut euch nur Leute anzusprechen. Ein einfaches „Prost“ reicht meist aus.

Leben in Chico
Chico ist mit rund 80.000 Einwohnern für amerikanische Verhältnisse vergleichsweise klein, jedoch einzigartig in seinem Wesen. Man merkt die modernen Einflüsse der Bay Area, sei es in Nachhaltigkeit, Umweltschutz oder auch nur Weltoffenheit. Zusätzlich lebt die Stadt von ihren vielen Studenten. Man merkt beim „homecoming“ wie die Stadt plötzlich aufblüht und aus einem verschlafenen Nest fast eine blühende Metropole wird. Da Chico wie gesagt von seinen Studenten lebt, wollen diese auch unterhalten werden. Der Stadtkern ist voll mit Bars, Restaurants und Orten zum Verweilen. Alles ausgerichtet auf die Wünsche der Studenten und täglich mit neuen Specials. Nur Sonntag und Montag gehören zu den „ruhigeren“ Tagen. Chico ist in ganz Kalifornien für sein lebhaftes Nachtleben bekannt und kam in vielen Partyrankings auf die vorderen Plätze. Dienstag ist Buck Night im Rileys, Mittwoch Buck Night im Crazy Horse, Donnerstag Power Hour im Rileys anschließend Fishbowls bei Franky’s, Freitag Pitcher Night im Rileys. Die Liste ließe sich unendlich weiterführen, dies waren nur meine Favoriten. Die Preise sind unglaublich günstig und in den USA keinesfalls repräsentativ. Wie gesagt, alles auf die Studenten ausgerichtet. Freut euch auf Tage wie Labour Day oder Halloween, Chico eskaliert für ein paar Tage und ist nicht wieder zu erkennen.

CSU Chico
Um es direkt auf den Punkt zu bringen: die CSU Chico hat den schönsten Campus den ich meinen Lebtag gesehen habe. Alles ist grün und eher eine Uni, die man in einen traumhaften Stadtpark gebaut hat - wunderschön! Das Verhältnis zu den Professoren ist größtenteils freundschaftlich und nah. Man spricht sich mit Vornamen an, redet auch über Privates oder trinkt auch mal einen Kaffee. Das Studiensystem ist sehr schulisch und keinesfalls mit dem deutschen System zu vergleichen. Die Prüfungen die man schreibt, sind pro Fach 1-3 Midterms und ein Final. Zusätzlich müssen aber auch Papers geschrieben werden und auf mündliche Mitarbeit wird wertgelegt. Der Schwierigkeitsgrad ist als niedrig einzustufen. Wer im weitgehend selbständigen deutschen Studiensystem zurechtkommt wird in den USA keine Probleme haben. Als zusätzlichen Mehrwert gibt es das „WREC“, das Universitätseigene Fitnessstudio. Ich verspreche euch, ihr habt derartiges noch nie in Deutschland gesehen. Mehrere Indoor Basketballfelder, Fußballfelder, Kletterwand, olympisches Schwimmbecken, Laufstrecken und modernste Fitnessgeräte. Unglaublich! Leider muss man als internationaler Student hierfür 190US$ bezahlen, was aber letztlich immer noch ein Schnäppchen ist und man hier einen angenehmen Ort zum Leute kennenlernen hat.

Reisen
Chico liegt in Nord-Kalifornien, nah zu vielen Naturparks und weiteren Sehenswürdigkeiten. Sacramento als Hauptstadt Kaliforniens ist in einer Stunde mit dem Auto zu erreichen, San Francisco in 3-4 Stunden, Los Angeles in 8-9 Stunden und Las Vegas in 12 Stunden. Hört sich abschreckend an, aber auf den Strecken gibt es viel zu sehen. Kalifornien ist der Wahnsinn! Leider ist es nahezu unmöglich alles zu sehen. Wer Natur mag, wird Kalifornien lieben. Bidwell Park, Lassen Volcanic Park, Humboldt Park, Yosemite Park, Lake Tahoe usw. usw. Alles in unter 4 Stunden zu erreichen und unglaublich schön. Einen Mietwagen bekommt ihr ab 25US$ den Tag und Benzin ist bekanntermaßen unverschämt billig. Nutzt jeden freien Moment und erkundet dieses traumhafte Land!

Kosten
Wie bereits erwähnt, ist Chico von seinen Lebenshaltungskosten sehr günstig. Ein Bier zur Happy Hour kostet 1US$, essen gehen 5-10US$, erheblich günstiger als in Deutschland. Die Miete beläuft sich auf 300-400US$, hingegen sind Lebensmittel ein wenig teurer, wenn man auf deutschem Qualitätsniveau einkauft. Mit Reisen und dem üblichem Chico Lebensstill solltet ihr mit 1200US$ rechnen.

Fazit
Chico ist der Wahnsinn! Ich trauere jeden Tag seit meiner Rückkehr. Das Wetter, die Leute, das Nachtleben, die Universität… Ein unglaubliches Erlebnis!!!

Noch ein paar Tipps

    1. Erste Amtshandlung nach Ankunft im Hotel: kauft euch ein Fahrrad. Das ist das typische Verkehrsmittel in Chico und erleichtert euch die Wohnungssuche ungemein. Klappert einfach mal einen der unzähligen Fahrradläden auf der Main Street ab

    2. Versucht vom ersten Tag an Leute kennenzulernen. Seid nicht verschlossen und redet einfach mal wahllos darauf los. Amerikaner sind sehr offen und gerne für einen Schwatz, speziell mit Europäern, zu haben

  1. Geht zu einer der zahlreichen Fraternity Partys, Hollywood hat einmal nicht übertrieben

  2. Erkundet das Umland, ihr werdet es nicht bereuen

  3. Legt für ein paar Monate die deutschen Gewohnheiten ab

  4. Freut euch auf Labour Day und Halloween